Darmflora: Rolle und Zusammensetzung

Darmflora

Eine intakte Darmflora ist eine wertvolle Hilfe für den Körper

Der Darm ist weit mehr als nur ein Verdauungsorgan, denn er erfüllt wichtige Funktionen im menschlichen Körper. Er kann deutlich zu unserem Wohlbefinden oder Unwohlsein beitragen. Dabei spielt vor allem die Darmflora, also die Gesamtheit an Mikroorganismen, die in unserem Darm leben, eine wichtige Rolle.

 

Was genau ist die Darmflora?

Die Darmflora ist ein äußerst komplexes und sensibles Gebilde, das wichtige Aufgaben im menschlichen Organismus erfüllt. Sie besteht aus mehreren Milliarden Mikroorganismen, darunter vor allem auch verschiedenste Arten von Bakterien.

Wir unterschätzen die Darmflora, wenn wir sie nur für eine regelmäßige Verdauung und insbesondere die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen und Fettsäuren für wichtig halten. Denn sie spielt eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden des gesamten Organismus.

 

Rolle der Darmflora

Angesichts der enormen Anzahl der Bakterien in unserem Darm ist es gar nicht verwunderlich, dass sie einen großen Einfluss auf unseren Körper haben. Im Allgemeinen hat die Darmflora einen positiven Effekt für den Menschen und kann sein Befinden stark beeinflussen. 

Es ist bekannt, dass Darmbakterien in der Lage sind, für uns unverdauliche Nahrungskomponenten (zum Beispiel Ballaststoffe) zu verwerten. Weitere Ihrer vielfältigen Aufgaben sind:

  • die Herstellung von essentiellen Vitaminen
  • eine Schutzfunktion vor Infektionen durch Bildung einer Barriere
  • eine stimulierende Wirkung auf das Immunsystem.

Mehr dazu erfahren Sie im Bereich "Darmflora: Funktion".

 

Zusammensetzung

Zu den Mikroorganismen in unserem Verdauungstrakt gehören die verschiedensten Arten von Bakterien. Diese finden sich entlang des gesamten Verdauungstrakts (von der Mundhöhle bis hin zum Enddarm). Die höchste Anzahl an Bakterien befindet sich im Dickdarm.

Die Zusammensetzung der Bakterien im Verdauungssystem unterscheidet sich je nach betrachtetem Abschnitt (zum Beispiel Rachen oder Darm). Auch Alter, Geschlecht und Umweltfaktoren wie Ernährung und Lebensstil haben Einfluss auf die Zusammensetzung. (siehe auch Darmflora und Antibiotika)

Darmbakterien können grob in drei Gruppen eingeteilt werden.

  • Bifidobakterien, Laktobazillen und Eubakterien sind die wichtigsten Vertreter der menschlichen Darmflora und in der Regel nicht krankheitserzeugend.
  • Enterokokken, Streptokokken und Escherichia coli hingegen sind potenziell krankheitserzeugende Keime, die sich jedoch ebenfalls ganz natürlich in unserem Körper finden. Sie haben nämlich in der gesunden Darmflora wichtige Funktionen, indem sie beispielsweise das Immunsystem stimulieren. Wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät und sie sich zu stark vermehren, können Sie allerdings auch negative Effekte haben und Beschwerden verursachen. 
  • Es gibt auch andere Eindringlinge, die dann krank machen können, wenn sie im Darm auftauchen. Zu ihnen zählen bestimmte Staphylokokken, Clostridien, Choleravibrionen und Proteus-Arten. 

© Johnson & Johnson GmbH 2014-2017. Diese Website wird von der Johnson & Johnson GmbH veröffentlicht, die allein für deren Inhalte verantwortlich ist. Sie ist für Besucher aus Deutschland und Österreich bestimmt. Letzte Aktualisierung am: 20. Februar 2015