Darmbakterien: Was sind Bifidobakterien?

Darmbakterien: Was sind Bifidobakterien?

Die Rolle der Milchsäurebakterien in unserem Verdauungstrakt

Häufig hören wir von sogenannten Milchsäurebakterien. Doch was können diese kleinen Darmbakterien eigentlich? Und was haben Sie in unserem Darm zu suchen? Wir erklären Ihnen die Rolle dieser Bakterien und in welchen Lebensmitteln sie vorkommen.

Was sind Milchsäurebakterien?

Mit Milchsäurebakterien (z.B. Bifidobakterien oder Laktobazillen) meint man im Allgemeinen die nicht krankmachenden (apathogenen) Darmbakterien, die entscheidend zur Erhaltung der Gesundheit in unserem Darm beitragen. Sie produzieren Milchsäure und schaffen so eine saure Umgebung, die für viele unter anderem auch schädliche und krankmachende (pathogene) Keime überlebensfeindlich ist.

Milchsäurebakterien sind in der Lage, Laktose (der wichtigste in Milch enthaltene Zucker) zu verstoffwechseln. Sie sind somit für die Lactaseaktivität verantwortlich, die die Verdauung der in Milch enthaltenen Laktose erleichtert.

Wo kommen Bifidobakterien vor?

Milchsäurebakterien kommen ganz natürlich im Darm vor. Sie können ganz alltäglich über die Ernährung (zum Beispiel über „normale“ Joghurts, aber auch über andere Milchprodukte, in denen ein solches Bakterium zugesetzt wurde), oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden.

Folgende Stämme dieser Mikroorganismen werden in Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmitteln am häufigsten eingesetzt:

  • Streptococcus thermophilus
  • Bifidobacterium bifidum
  • Lactobacillus bulgaricus
  • Lactobacillus rhamnosus
  • Bifidobacterium infantis und Bifidobacterium adolescentis

Welche Menge an Milchsäurebakterien kann man täglich einnehmen?

Wissenschaftliche Daten legen nahe, dass pro Tag circa eine Milliarde Milchsäurebakterien eingenommen werden können, um eine vorübergehende Kolonisierung/Besiedlung des Darms zu erzielen und dadurch von den positiven Eigenschaften der Bakterien zu profitieren.

Die täglich eingenommene Menge eines Produkts sollte dann von mindestens einem der enthaltenen Stämme ca. eine Milliarde lebende Darmbakterien enthalten. In Deutschland muss der Hersteller die Anzahl der enthaltenen Bakterien auf der Verpackung angeben. Achten Sie darum beim Kauf auf die angegebene Menge. Wichtig: Bei richtiger Aufbewahrung sollte die Anzahl bis zum Verfallsdatum garantiert werden.

Wieso haben Darmbakterien eigentlich so unglaublich lange Namen?
Der Name eines Bakteriums ergibt sich aus der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gattung, einer bestimmten Art und eines bestimmten Stammes – genau wie man von jemandem sagt, er sei deutsch (Gattung), Münchener (Art) und Bewohner der Lindenstraße (Stamm).
Das Bifidobacterium animalis (subsp. Lactis) BB-12® ist zum Beispiel ein Mikroorganismus, der zur Gattung der Bifidobakterien, zur Art Animalis und zum Stamm BB-12® gehört. Dieser ist der meist erforschte Bifidobakterienstamm der Welt.

© Johnson & Johnson GmbH 2014-2017. Diese Website wird von der Johnson & Johnson GmbH veröffentlicht, die allein für deren Inhalte verantwortlich ist. Sie ist für Besucher aus Deutschland und Österreich bestimmt. Letzte Aktualisierung am: 20. Februar 2015